Lichtblicke

An den sehr kurzen Tagen zwischen der Wintersonnenwende und dem beginnenden Licht etwa gegen Anfang bis Mitte Februar gibt es hier manchmal ganz dramatische Wolkenformationen und bei guter, das heißt Hochdruckwitterung, auch hie und da wunderbare und bezaubernde Abend- und Morgenstimmungen.

Die Wolkendecke bildet einen regelrechten Deckel, unter dem das schräge Licht in oftmals dramatischen Farbgebungen hervorlugt und für wenige Momente den Himmel verzaubert.

Ein Geschenk für denjenigen/diejenige, der/die nach der Erfüllung der Pflichten, das heißt nach oder zwischen der getanen Arbeit sich frei machen kann für diese manchmal geradezu überirdische Pracht. Denn gerade bei Sonnenauf- und Untergang sind die meisten und wichtigsten Arbeiten in der Versorgung der Tiere und der Vorbereitung für die Nacht oder der Morgenfütterung zu erledigen. Und was wären wir dann ohne Licht? Auch wenn es nur in Form der obligatorischen Stirnlampe ist, ohne die eine Existenz und Betreuung hier im Offenstall und in der winterlichen Stallhaltung gar nicht denkbar wäre.

So ist jeder Morgen wieder ein Neubeginn und die Möglichkeit für eine gelungene Gestaltung im Miteinander. Und jede auch noch so kleine Abwechslung oder aber auch Herausforderung für die Schützlinge ist einfach eine Frage von Kreativität: Ziegen-Karussel mit Spielkampf im Liegebereich der Pferde bei Dauerregen oder Ausritt mit der 4-jährigen Stute bei Minus-Graden im Wald lässt sich alles arrangieren.

Liebevoll
das Alte
verabschieden
dem Misslungenen
eine Träne schenken
der Wärme
des Geglückten
nachspüren
der Sehnsucht
ein Feuerwerk
in den Himmel schicken
und voll Vertrauen
dem Neuen
die Hand reichen.
Roswitha Paas

Allen Menschen, die sich gelegentlich auf diesen Seiten tummeln, wünsche ich einen guten Übergang nicht nur in ein Neues Jahr, sondern auch in eine neue Dekade in diesem Jahrhundert, das sicherlich noch viele globale Herausforderungen mit sich bringen wird.

Das wachsende Licht möge Hoffnung schenken und Kraft und Zuversicht in die neuen Aufgaben.